Trendsport YoYo

Trendsport YoYo

Trendsport YoYo

Die Geschichte und Herkunft des YoYo’s (auch Jo-Jo geschrieben) ist umstritten. Manche sagen, es wäre mal eine Jagdwaffe gewesen:

Die Jäger saßen auf Bäumen und ließen schwere Steine, die an Seilen wieder hochgezogen werden konnten, auf Tiere herunterfallen. Auf jeden Fall gibt es aber YoYos schon seit mehr als 200 Jahren als Kinderspielzeug – und manchmal auch für Erwachsene.

Ein YoYo läuft immer an der Schnur auf und ab - wenn man im richtigen Moment an der Schnur zieht. Das ist bis heute ein spannendes Kinderspielzeug.

Dann aber kommt Mister Duncan. So ungefähr um 1930 erfindet er in den USA das Freilauf-YoYo. Seitdem hatte wahrscheinlich jeder Amerikaner mindestens 1 Duncan YoYo in seinem Leben in der Hosentasche.                                       Die Marke gibt es immer noch!

Beim Freilauf-YoYo ist die Schnur in der Mitte des YoYo’s nicht befestigt, sondern das YoYo hängt in einer Schlaufe.

Damit war das moderne Trick-YoYo erfunden. Dieses YoYo kann man unten am Schnurende frei drehen lassen (das ist der sog. Freilauf). Es sieht dann so aus, als würde das YoYo dort schlafen (deswegen heißt es auf Englisch „sleeper“ = Schläfer), bis du es mit einem kurzen Ruck wieder aufweckst: dann kommt es an der Schnur hochgeschossen.

Das Trick-YoYo ist heute ein cooler Freizeitspaß für Kids und Erwachsene. Man kann damit unglaubliche Figuren vorführen. Aber es verlangt auch Übung und ist damit beinahe schon ein Sport. Einen „Sleeper“ zu werfen ist der Basis-Trick, den du als allererstes beherrschen musst. Damit findest du auch sofort heraus, was ein YoYo taugt.

Man unterscheidet YoYos nach Qualität (das betrifft v.a. die Achse, z.B. Kugellager-YoYos), Form (z.B. die Butterfly-Form = Schmetterlingsform) und natürlich Material (Kunststoff, Metall, Holz, Gummi). Sie eignen sich für verschiedene Spielweisen (Schnurtricks, Loopen usw.). Einige YoYos lassen sich verstellen (die Spaltbreite wird verändert) für verschiedene Spieltechniken.

Manche YoYos haben Lichteffekte oder eingebaute Tricks (automatischer Return aus dem Sleeper). Sei vorsichtig mit diesen YoYos – oft gehen diese Tricks auf Kosten der Freilauf-Qualität.

Es gibt super YoYos, die für Anfänger geeignet sind, aber auch für den Profi immer noch voll taugen. Finde heraus, was deine bevorzugte Spielweise ist. Dann kannst du dich weiter spezialisieren.

Das Beste am YoYo: Dein Freizeitspaß passt einfach in die Hosentasche.

 

Text durch Rappelkiste Trier, Fotos Wikipedia und Web

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Erforderlich